Vom Zauber der Rauhnächte

Die Rauhnächte sind 12 Tage und Nächte, die die „Zeit zwischen den Jahren“ markieren. Sie verbinden unsere Welt mit der Anderswelt, der Welt der Magie, Weissagung und Einsichten in das, was kommen wird.

Magie der Rauhnächte Margarete Rosen

Magie der Rauhnächte

Eine magische Zeit, die wir in unserer technisch orientierten Welt fast aus den Augen verloren haben. Doch immer mehr Menschen sehnen sich nach dieser Zeit der Stille und Einkehr um einen anderen Blick auf sich und das kommende Jahr zu erhaschen.

Am Ende des Jahre 2020 haben wir alle einen guten Grund einen Blick auf das kommende Jahr zu werfen. Wie wird es weitergehen? Was kommt auf uns zu? Wie wird sich unser aller Leben verändern? Auf diese Fragen haben die Rauhnächte vielleicht eine Antwort oder sie geben uns Hinweise, wie wir persönlich das Jahr 2021 gestalten können. Um in sich zu kehren und Antworten zu erhalten, gibt es kleine schöne Rituale. Gerne verrate ich dir eines, was auch noch viel Spaß macht.

Orakeln mit „Blei gießen“

Diese alte Tradition kennst du vielleicht schon. Wenn nicht, versuche sie einmal. Ob alleine oder mit Freunden ist es ein schöner Zeitvertreib.

Erhitze kleine Blei- oder Zinnstücke in einem Löffel über einer Kerze, bis sie geschmolzen sind.

Gieße das geschmolzene Blei nun langsam in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Das Blei nimmt beim Erkalten bizzare Formen an.

Die neu gegossenen Stücke kannst du dir jetzt alleine oder gemeinsam mit anderen anschauen und deuten. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Schau hin und sprich einfach aus, was dir in den Sinn kommt. Dieses Orakeln macht Spaß und lässt dich einen Blick auf das kommende Jahr werfen.


Noch mehr Weissagungen, Bräuche und Rituale haben Vera Griebert-Schröder und Franziska Muri in „Vom Zauber der Rauhnächte“  zusammengetragen.  Diese helfen uns die Rauhnächte besser zu verstehen und zu zelebrieren.

Was wäre die Welt ohne Bräuche?

Die Autorinnen fordern uns auf Bräuche als Gegenpol zu unserer durch und durch rational gewordenen Welt zu betrachten. Bräuche können ein gesunder Ausgleich sein, der unser Denken und Fühlen, Handeln und Sein bereichert.

Vielleicht begreifen wir dann, dass keine Wachstumsphase unendlich währt. Das Geben und Teilen mindestens genauso schön sein können wie Besitzen. Dass ein Mensch unfassbar mehr ist, als die Leistungen, die er erbringt.

Wir haben die Möglichkeit aus vielen alten Bräuchen, die herauszusuchen, die uns weiterbringen, die uns wachsen und unsere Individualität erkennen lassen. Diese Schätze können wir kombinieren und mit Selbsterdachtem ergänzen.

Wir haben die Möglichkeit und damit verbunden auch die Verantwortung, für uns selbst immer wieder neu herauszufinden, wie wir mit diesen Reichtümern umgehen.

Genauso mache ich es bereits seit drei Jahren. Wir haben uns einige Bräuche ausgesucht, die uns intensiv zu uns bringen. Das sind tägliche Meditationen, „Die 13 Wünsche“ und das Kerzenritual. Doch merken wir auch, dass wir jedes Jahr etwas anders gelagerte Bedürfnisse haben. Dies würdigen wir, in dem wir die Rituale anpassen, so dass die Durchführung sich gut anfühlt.

Illustration von Beate Brömse

Lass dich „Vom Zauber der Rauhnächte“ inspirieren deine eigenen Bräuche und Rituale zu schaffen. So dass du alleine, in der Familie oder mit Freunden dann über die Jahre liebgewordene Tätigkeiten ausführen kannst, die dir einen Einblick in das kommende Jahr geben werden.

Das Buch ist DIN A5 groß, hat zauberhafte Zeichnungen von Beate Bröhmse, die die Thematik sehr gut bildlich nahebringen.

Auch finde ich die Aufgliederung der einzelnen Kapitel gelungen. Zuerst gibt es Informationen zu alten Traditionen, der Anderszeit, deine persönliche Zeit und alte Bräuche neu gelebt. Der zweite große Teil ist den einzelnen Tagen der Rauhnächtezeit gewidmet, wo es viele Informationen und Anregungen gibt, diese zu zelebrieren.

Ich mag die schöne sanfte Sprache der beiden Autorinnen, die nicht überzeugen wollen, sondern Möglichkeiten anbieten, diese magische Zeit für sich zu entdecken. Sie bieten viele verschiedene Herangehensweisen an. Da ist bestimmt auch etwas für dich dabei.

Vom Zauber der Rauhnächte
Vera Griebert-Schröder und Franziska Muri

Vom Zauber der Rauhnächte
Weissagungen, Bräuche und Rituale für die Zeit zwischen den Jahren
Vera Griebert-Schröder
Franziska Muri
Irisana Verlag
2012

Entdecke und kreiere Bräuche und Rituale, die dich in den folgenden Jahren begleiten und bereichern werden. Habe viel Spaß dabei.

Deine
Margarete Rosen

Findest Du den Beitrag informativ? Dann teile ihn mit anderen, in dem Du auf die Button unter dem Text klickst.

Du  möchtest Unterstützung für Dein persönliches Anliegen in Form einer Anwendung erhalten, vereinbare einen Termin. Natürlich werden die Hygienevorschriften eingehalten.

Eine kleine persönliche Anmerkung:
Ich stelle auf meinem Blog gerne Bücher, Arbeitsmaterialien, Personen zu verschiedenen Themen vor, weil ich überzeugt bin, dass das Buch / die Arbeitsmaterialien / die Arbeit einer Person gut ist. Oft ist ein Interview mit der/dem AutorIn dabei. Dies mache ich vollkommen unendgeltlich und erhalte auch sonst keinen Vorteil daraus, außer dem Vergnügen mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Da ich dieses Buch hier vorstelle, kennzeichne ich, auf Grund der für mich unklaren Rechtslage in Deutschland, diesen Beitrag als Werbung. Ich verdiene an diesem Beitrag keinen Cent, sondern gebe nur meiner Meinung Ausdruck.

3 Kommentare

  1. Zu Silvester gießen wir Blei. Bei der Deutung der Figuren haben wir immer viel Spass. Dieses Jahr werde ich nur mit meinem Mann zusammen Blei gießen. Doch bin ich dankbar, dass es uns noch so gut geht. Bleib gesund, Margarete und habe schöne Rauhnächte.

  2. Zauberhafter Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.